Organisiertes Verbrechen & Immobilienwirtschaft

Der Immobilienmarkt ist immer noch attraktiv für organisiertes Verbrechen. Das betrifft vor allem Verkäufer. Auf dem Gebiet der Geldwäsche und Geldfälschungen kursieren einige bekannte Maschen. Wer bei Immobiliengeschäften Absichten der Geldwäsche vermutet und Verdachtsfälle nicht meldet, dem drohen Strafen in Höhe von bis zu 100.000 Euro. Daher sollte man beim Verkauf stets mit einer Maklerin oder einem Makler mit Zertifikat und einem Notar zusammenarbeiten.


Geldfälscher oder Rip-Deals

Selten, aber spektakulär: Ein Vermittler möchte Ihre Immobilie im Auftrag kaufen. Die Anzahlung in bar ist mit einem Tauschgeschäft verbunden. Der Anbieter erhält gefälschte Schweizer Franken im Wechsel gegen Euro.

Nehmen wir an, Sie sind die Verkäuferin oder der Verkäufer einer Immobilie und bieten diese auf einem Immobilienportal wie ImmoScout24 an. Relativ schnell erhalten Sie einen Anruf eines vermeintlichen Interessenten. Sie oder er tritt meist als Vermittler im Auftrag einesAuftraggebers aus dem Ausland auf. Er möchte das Objekt in Vertretung ohne Besichtigungstermin und ohne weitere Verhandlungen sofort kaufen. Diese Person klingt bei der telefonischen Kontaktaufnahme seriös und sympathisch, daher wirkt diese Anfrage auf den Anbietervollkommen glaubwürdig und es scheint ein gutes Geschäft für beide Seiten zu werden.

Die Abwicklung soll auf Bitten des Käufers an einem Ort im Ausland stattfinden. Als Treffpunkt wird meist ein renommiertes Hotel vorgeschlagen, so dass der Eindruck eines seriösen Geschäftes weiterhin gewahrt wird. Vor Ort wird aber klar, dass der Immobilienanbieter in ein klassisches Schwarzgeldgeschäft verwickelt werden soll. Ihr oder ihm wird eine bestimmte Summe (i.d.R.) Schweizer Franken angeboten, die in Euro getauscht werden sollen. Es handelt sich hierbei aber um Falschgeld, sogenannte Faksimile-Noten.

Wie können Sie einen sogenannten Rip-Deal erkennen und wie schützen Sie sich?

  • Werden Sie misstrauisch, sobald ein Interessent ohne Besichtigungstermin oder weitere Nachverhandlungen zum Preis Ihre Immobilie sofort kaufen möchte.
  • Fangen Sie an zu zweifeln, sobald der Interessent vorgibt, im Auftrag eines ausländischen Geschäftspartners zu handeln.
  • Lassen Sie sich nicht auf ein Devisen- oder Tauschgeschäft ein, welches vor allem im Ausland stattfinden soll.
  • Werden Sie skeptisch, wenn Ihnen eine Belohnung für einen Deal angeboten wird.
  • Lassen Sie sich Personalien oder Ausweisdokumente des Geschäftspartners zeigen und notieren Sie diese für weitere Ermittlungen.
  • Betrügerische Absichten erkennen Sie daran, wenn der Kauf Ihrer Immobilie an ein Devisenumtauschgeschäft geknüpft ist.
  • Außerdem wird man normalerweise immer einen notariellen Kaufvertrag anfertigen.

Geldwäsche

Der Immobilienmarkt ist beliebt für Geldwäsche. Dabei muss es gar nicht der Koffer mit Bargeld sein, der beim Notartermin auf den Tisch gestellt wird. Firmengeflechte mit seriösem  Erscheinungsbild investieren Millardenbeträge aus Prostitution, Schmuggel und Drogenhandel in deutsche Immobilien.

Wer bei Immobiliengeschäften Absichten der Geldwäsche vermutet und Verdachtsfälle nicht meldet, dem drohen Strafen in Höhe von bis zu 100.000 Euro. Daher sollten Verkäuferin und Verkäufer vorsichtig sein, wenn ihnen Bargeld angeboten wird.

So halten Sie Ihre Transaktionen sauber.


So sicher ist ImmoScout24

Zwei von drei Menschen suchen ihr neues Zuhause bei ImmoScout24. Unsere Plattform ist nicht nur der größte deutsche Marktplatz für Immobilien, sondern auch für Baufinanzierung und Umzüge. Wir erklären, was wir für das Vertrauen tun, das uns unsere Nutzer seit über 20 Jahren entgegenbringen.

Mehr

Wie gefällt Ihnen diese Seite?